Bärlauchhummus

@diekücheninsel gibt es jetzt seit etwa 3 Jahren und in dieser Zeit sind ganz genau 259 Rezepte auf ihr gestrandet…mit durchschnittlich 86 Rezepten pro Jahr sind das ganz schön viele und da kann man schon leicht den Überblick verlieren…ich will euch jetzt auch gar nicht mit Zahlen langweilen, sondern euch nur an dieser Stelle  an die #kategorien erinnern, denen ich meine Rezepte zuordne…Die Kategorien sollen eine Orientierungshilfe darstellen, ein möglichst optimales Rezept für den richtigen Anlass zu finden. Je nachdem, ob man etwas zur Stimmungsaufhellung, zum Entspannen oder zur Glücksvermehrung 🙂 sucht…eine genauere Beschreibung der Kategorien findet ihr unter dem Link https://www.die-kuecheninsel.at/kategorien/…vielleicht schmökert ihr dort ja mal wieder und lasst euch zu etwas Neuem inspirieren…neu war im Übrigen für mich und den Hausherren auch der Bärlauchhummus, den ich zuletzt gebastelt habe, da sich die Bärlauchsaison nun doch schon etwas rasch dem Ende zuneigt und ich diesen besonderen Hummus noch ausprobieren wollte, bevor das wunderbar würzige Wildgemüse wieder aus den Wäldern verschwindet…vielleicht wollt´ ihr diesen ja auch ausprobieren!?
So funktioniert´s… 😉

Die Zutaten:

300 g Kichererbsen aus der Dose
2 gut gehäufte EL Tahin, das ist Sesampaste
etwas Zitronensaft
Salz, Pfeffer
200 g Bärlauch, gut gewaschen und klein geschnitten
Olivenöl, etwa 125 ml
kaltes Wasser, etwa 125 ml

optional ein paar Granatapfelkerne
Salzflocken

Kaum hat man begonnen, ist man schon wieder fertig, aber so soll es ja auch bei einem Rezept aus der Kategorie #justsimple sein 🙂 …die gut abgetropften Kichererbsen gebe ich zusammen mit der Sesampaste, etwas Zitronensaft, einer guten Prise Salz und Pfeffer und dem Bärlauch in ein hohes Gefäß. Dann füge ich noch ein wenig vom Olivenöl und ein wenig vom kalten Wasser hinzu und beginne alles mit dem Pürierstab zu einer cremigen Masse zu verarbeiten. Das restliche Olivenöl und das restliche kalte Wasser füge ich dem so entstehenden Hummus erst nach und nach hinzu und auch nur so viel davon, bis mir die Konsistenz gefällt. Der Bärlauchhummus sollte nicht zu flüssig, aber auch nicht zu fest von der Konsistenz her sein. Ganz zuletzt schmecke ich noch mal mit Salz und Pfeffer ab und dann kann man ihn auch schon genießen. Wenn man möchte, so wie der Hausherr und ich, zum Dippen mit frischem Gemüse…ich habe über den Bärlauchhummus noch Granatapfelkerne und grobe Salzflocken gestreut, das bringt nochmal eine zusätzliche frische, süß-säuerliche Komponente ins Spiel…

Man kann den Bärlauchhummus aber natürlich auch mit einem frischen Fladenbrot oder auf Ciabatta oder also Beilage zu Fleisch oder Fisch genießen…auf alle Fälle sollte man dies aber jetzt bald noch ausprobieren, bevor sich der Bärlauch bis zum nächsten Jahr wieder verabschiedet. 😉

Bärlauchhummus 5.00/5 - 12 Bewertungen
Teile diesen Artikel auf:
Druckfreundliche Version anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.