Zucchini-Rolls

Ja, ich gebe zu, all zu lange kühle Temperaturen im August machen mich ein wenig unentspannt, gerade dann, wenn ich frei habe und in der Sommerfrische möglichst oft in meinen geliebten See springen möchte…aber es stimmt nun mal, was der Andorfer-Opa immer gesagt hat: „Mitte August beginnt´s am See zu herbsteln!“ Dem Hundetier taugt´s, wenn´s nicht zu heiß ist, und motiviert uns zu langen Spaziergängen, was uns ja auch gut tut und zur Entspannung beiträgt. Und dann gibt´s da ja auch noch das #cool-down-cooking, das Basteln von Gerichten, die vielleicht ein klein wenig aufwändiger sind, als andere, dafür aber mit jedem Zubereitungsschritt dazu beitragen, dass ich mich mehr und mehr entspanne. So wie die Zucchini-Rolls, die ein wenig Fingerfertigkeit in der Vorbereitung benötigen, aber das bekommt man hin – versprochen! 🙂 Und Zucchini haben ja jetzt auch Saison und so ist dieses Gericht auch eines, das noch wunderbar in den Sommer passt! Der Sommer ist noch lange nicht vorüber, also feiern wir ihn doch noch…so oft wie es geht…vielleicht auch mit diesem sommerlichen Rezept! 🙂

Die Zutaten:

Für die Paradeissauce:

1 Dose stückige Paradeiser
2 Knoblauchzehen, auf der Gemüsereibe zu einer feinen Paste gerieben
2 EL dunkle Balsamico Creme
2 TL Gewürzmischung Amore (#keinewerbung #selbstbezahlt) der Gewürzmanufaktur #stayspiced! in Salzburg, alternativ getrocknete, italienische Kräuter wie Thymian, Oregano, Rosmarin, Salbei und Basilikum
etwas Salz und Pfeffer

Für die Zucchini-Rolls:

2 Zucchini
250 g Ricotta
175 g fettreduzierter Frischkäse
2 EL Bärlauchpaste, die man aber auch durch Pesto genovese ersetzen kann
2 Handvoll geriebener Pecorino
frische Salbeiblätter
Olivenöl

Zu allererst heize ich den Ofen auf 170 ° Umluft vor.

Dann schnappe ich mir eine ofenfeste Form und vermische darin die Zutaten für die Paradeissauce, auf die dann später die Zucchini-Rolls gesetzt werden.

Für die Füllung der Zucchini-Rolls vermische ich Ricotta, Frischkäse und Bärlauchpaste, die ich noch vom Frühling im Vorrat habe, die sich aber auch ganz ohne Probleme durch Pesto genovese ersetzen lässt, gründlich.

Die Zucchini schneide ich mit meiner Mandoline in längliche Scheiben. Wenn man keine Mandoline hat, dann kann man das auch mithilfe eines Sparschäler machen. Dann verteile ich die Füllung mithilfe eines Löffel auf jeweils einer Seite einer Zucchinischeibe und rolle diese anschließend behutsam auf.

Der Reihe nach platziere ich nun die Zucchini-Rolls auf der Paradeissauce. Das muss jetzt nicht ganz akkurat sein, ich finde es sieht sogar netter aus, wenn man die Zucchini-Rolls nicht nach Größe schichtet und auch mal Kleinere neben Größeren platziert.

Wenn alle Zucchini-Rolls in der Form Platz gefunden haben, streue ich über sie den geriebenen Pecorino und verteile auch noch die Salbeiblätter darüber, die ich mit etwas Olivenöl beträufle, damit diese beim Überbacken im Ofen nicht verbrennen.

Jetzt schiebe ich die Zucchini-Rolls in den vorgeheizten Ofen. Dort bleiben sie bei 170 ° Umluft für 10 Minuten. Dann schalte ich den Ofen auf Grillfunktion und 250 ° um und überbacke die Zucchini-Rolls weitere 10 bis 15 Minuten auf Sicht. Jeder Ofen ist anders, meiner ist schon etwas älter und nicht mehr ganz so leistungsstark, also passt die Hitze gegebenenfalls etwas an bzw. bleibt dabei, damit euch die zarten Röllchen nicht verbrennen und auch in Form bleiben.

Und dann kann auch schon serviert, genossen und gefeiert werden. Die Paradeissauce könnt´ ihr auch wunderbar mit frischer Ciabatta auftunken oder aber ihr genießt die Zucchini-Rolls einfach so, low carb, ganz wie ihr wollt´! Hauptsache ihr feiert noch den Sommer, der ja noch laaange nicht vorbei ist #foodies!

Zucchini-Rolls 5.00/5 - 8 Bewertungen
Teile diesen Artikel auf:
Druckfreundliche Version anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.