Roastbeefsalat

Da sind wir wieder angekommen! In der Sommerfrische im Salzkammergut. Schon als Kind habe ich hier – nicht nur im Sommer – viel Zeit verbracht. Zu den kulinarischen Sommer-Erinnerungen von damals zählen saure Ribisel, aus denen die Andorfer-Oma Saft, aber auch den klassischen Ribiselkuchen mit Schneehaube gebacken hat, Apfelschlangerl, die immer auf einer Platte abgedeckt von Papierservietten in der Küche gewartet haben, um von uns nach dem Schwimmen vernascht zu werden, aber auch Lagerfeuer und das Grillen von Würschteln am Steckerl in lauen Sommernächten mit meinen Cousinen und meinem Cousin. Aber ich erinnere mich auch, dass die Erwachsenen gern im Sommer am See eine saure Wurscht, saures Rindfleisch oder auch Wurstsalat genossen haben. Diese Köstlichkeiten haben sich mir in meiner Kindheit nicht erschlossen, mittlerweile allerdings kann ich viel damit anfangen und liebe diese Klassiker vor allem im Sommer sehr! Geliebte Klassiker, wie der Kranzlparisersalat und das saure Rindfleisch sind ja schon vor einiger Zeit auf der Kücheninsel gestrandet. Dazu gesellt sich jetzt der Roastbeefsalat nach einer Idee meines Lieblingsbelgier Voyeux Thierry, der mich zu dieser sommerlichen Köstlichkeit inspiriert hat. Sofern man das Roastbeef nicht selbst macht, ist dieser Salat ruck-zuck zubereitet. Falls ihr es aber selber zubereiten wollt´, dann findet ihr hier ein gelingsicheres Rezept https://www.die-kuecheninsel.at/roastbeef-geht-immer/ . Ich habe mir zuletzt einfach gutes Roastbeef besorgt und das ist ja auch kein Fehler, vor allem, wenn es draußen schön ist und das Zubereiten von Köstlichkeiten nicht zu viel Zeit in Anspruch nehmen soll. DANKE Thierry für die Idee zu dieser wunderbaren kulinarischen Köstlichkeit! Der Roastbeefsalat ist wohl ab jetzt ein Fixstarter im Sommer!

Die Zutaten (für 4):

400 g Roastbeef
4 Salatherzen
8 Radieschen
4 hart gekochte Eier

Für das Dressing:

6 EL weißer Balsamico
6 EL Olivenöl
6 EL Mayonnaise
6 EL Englischer Senf
6 EL Gurkerlwasser
Salz und Pfeffer

Ich beginne mit dem Dressing! In einer genügend großen Schüssel verrühre ich alle Zutaten dafür so lange bis sich eine sämige Konsistenz gebildet hat. Dann schmecke ich noch mit Salz und Pfeffer ab und stelle das Dressing kühl.

Dann schnappe ich mir eine große Platte. Die Salatherzen befreie ich vom Strunk und zerzupfe sie in einzelne Blätter, wasche diese und lege sie auf der Platte aus. Dann verteile ich das Roastbeef über den Salatblättern und hoble die gewaschenen Radieschen darüber. Dafür verwende ich meine Mandoline. Man kann aber natürlich auch einen Sparschäler verwenden oder man schneidet sie einfach sehr dünn. Jetzt fehlen nur noch die hart gekochten Eier. Nachdem ich sie geschält habe, halbiere ich sie und verteile sie auch noch auf der Platte. Jetzt träufle ich das Dressing über den Salat und schon kann serviert werden.

Das Dressing, das übrig bleibt, serviere ich extra zum Salat dazu, dann kann sich jeder, der möchte, noch etwas nachnehmen. Dazu gibt es Fladenbrot, Ciabatta oder auch Baguette.

Das ging doch rasch, findet ihr nicht!? Keine Hexerei, #justsimple und so soll es ja auch möglichst oft sein, damit man nicht zu viel Zeit, wenn das Wetter fein ist, in der Küche verbringt, sondern mehr Zeit mit Familie und Freunden draußen genießen kann! Genießt den Sommer #foodies! 🙂

Roastbeefsalat 5.00/5 - 10 Bewertungen
Teile diesen Artikel auf:
Druckfreundliche Version anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.