Paradeissugo, homemade, what else…

Hoppla! Da sind in der Gemüselade die Paradeiser ein wenig schrumpelig geworden…das heißt aber noch lange nicht, dass ich sie dem Kompost anvertraue, denn für ein just simple und rasch zubereitetes Paradeissugo sind sie immer noch perfekt! So funktioniert´s…

Die Zutaten:

etwa 1 kg gemischte Paradeiser, natürlich geht auch mehr…
6 Knoblauchzehen, auch hier könnt´ ihr variieren…
3 Chillischoten, ohne Kerne, wer´s mild mag, lässt sie weg 😉
2 EL brauner Zucker
Salz
Olivenöl

außerdem:

saubere Flaschen oder Gläser zum Abfüllen des Sugo

Zu allererst wird das Backrohr auf 195 ° vorgeheizt. Dann streue ich den braunen Zucker in ein ofenfestes, etwas tieferes Reindl…es geht aber auch ein anderer Bräter, ein Schmortopf, was ihr halt zur Verfügung habt. Die gewaschenen, halbierten Paradeiser setze ich mit der Schnittfläche nach unten hinein. Dazu kommen noch der geschälte, in grobe Stücke geschnittene Knoblauch und die entkernten Chillischoten. Gewürzt wird kräftig mit Salz und dann beträufle ich alles noch großzügig mit Olivenöl.

Nach 75 Minuten hole ich die Paradeiser aus dem Ofen und fülle sie zusammen mit den Knoblauchzehen und dem Sud in einen Topf um. Dann wird alles mit dem Pürierstab gut durchgemixt, eventuell noch einmal mit Salz abgeschmeckt. Das war´s auch schon! Wer möchte und Kräuter zur Verfügung hat, kann damit das Sago natürlich auch noch mal abwandeln und verfeinern! Zum Beispiel könnte man frisches Basilikum mit mixen, das gibt einen großartigen Geschmack…wie es euch gefällt!

Im Kühlschrank hält sich das Sugo garantiert 4 Wochen, wenn nicht länger…aber halt, das nehme ich jetzt doch zurück, denn es schmeckt – wie ich finde – so gut, dass ihr es ratz fatz 😉 genossen haben werdet! 🙂

Paradeissugo, homemade, what else… 4.95/5 - 19 Bewertungen
Teile diesen Artikel auf:
Druckfreundliche Version anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.