Kürbiscurry

Schon wieder Kürbis? Jaaa! Schon wieder Kürbis, weil der wunderbare Hokkaido so viel mehr kann, als nur als Suppe zu glänzen! Man kann ihn im Rohr mit Gorgonzola oder auch mit Ziegenkäse backen, man kann aus ihm eine wunderbare Kürbisbolognese für Pasta zaubern, man kann ihn zu Kürbisketchup einkochen und in der zuletzt gestrandeten Lasagne macht er ja auch mehr als eine gute Figur. Aber auch als Curry in Begleitung von Kichererbsen und Salsiccia, um nur einige der guten Zutaten dieses Rezeptes aufzuzählen, macht er sich wunderbar und wärmt die Seele, wenn diese nicht gerade auf Betriebstemperatur ist…also, könnte ich euch ein Rezept „verordnen“, dann wäre es jetzt dieses…los geht’s!

Die Zutaten (damit wärmen sich 4 auf):

2 weiße Zwiebel, kleinwürfelig geschnitten
2 Knoblauchzehen, kleinwürfelig geschnitten
etwas Butter
6 EL Paradeismark
1 Dose stückige Paradeiser, 400 g
1 Dose Kokosmilch, 400 ml
5 Spice Gewürz Pulver, das findet ihr bei den asiatischen Produkten
Suppenwürze
Pfeffer
1 Hokkaido Kürbis
1 Dose Kichererbsen, Abtropfgewicht etwa 265 g
Salsiccia, Menge nach Belieben, hier waren es 300 g
Creme fraiche, fettreduziert
Kürbiskernöl, wenn man es mag

Zunächst zerlasse ich in einem genügend großen Topf die Butter und brate darin Zwiebel und Knoblauch glasig an. Dann füge ich das Paradeismark hinzu und röste es kurz durch. Jetzt dürfen auch schon die stückigen Paradeiser und die Kokosmilch dazu. Ich rühre alles gut durch und würze mit 2 EL 5 Spice Gewürz Pulver, meiner selbstgemachten Suppenwürze – das Rezept findet ihr hier https://www.die-kuecheninsel.at/margets-wunderbare-suppenwuerze/ – und Pfeffer. Ihr könnt´ natürlich auch gekaufte Suppenwürze verwenden oder auch einfach nur Salz…alles kein Problem 😉 .

Während ich die Basis des Curry dahin köcheln lasse, kümmere ich mich um den Hokkaido, die Kichererbsen und die Salsiccia. Den Kürbis halbiere ich, befreie ihn von den Kernen, schneide ihn in Spalten und diese wiederum in nicht zu kleine Stücke. Die Kichererbsen gebe ich in ein Sieb und wasche sie gründlich mit kaltem Wasser durch. Die Salsiccia Würste befreie ich von ihrer Haut und zerzupfe sie mit den Fingern grob. Wenn man das Curry lieber ganz vegetarisch mag, dann lässt man die Salsiccia halt weg 😉 .

Und dann gebe ich nur mehr den Kürbis, die Kichererbsen und die Salsiccia in den Topf und koche das Curry noch einmal so lange, bis der Kürbis weich aber nicht zu weich ist. Je nach Größe der Kürbisstücke dauert das etwa 15 bis 20 Minuten. Ganz zuletzt schmecke ich das Curry noch einmal ab und würze eventuell noch einmal nach. Wenn man möchte, dann kann man das Curry auch noch mit Chilli verfeinern, aber der Hausherr hat´s nicht so gern scharf, deswegen kommt er in diese Curry nicht hinein.

Ganz zuletzt, wenn ich das Kürbiscurry auf die Teller verteilt habe, bekommt jeder Teller noch eine Portion Creme fraiche und einen guten Schuss Kürbiskernöl, wenn man das mag. Ich finde das kernige Öl harmoniert wirklich gut mit dem Kürbiscurry, aber es ist halt Geschmacksache, entscheidet selbst 🙂 .

So und nun seid ihr am Zug! Womit werdet ihr euch in der nächsten Zeit aufwärmen? Vielleicht ja auch mit diesem #justsimple zubereiteten Curry, das wunderbar in diese (Jahres)zeit passt. Momentan brauchen wir doch alle etwas Wärme…und #einquantumtrost kann man sich auch auf den Teller zaubern. Passt auf euch auf #foodies und bleibt gesund!

Kürbiscurry 4.56/5 - 9 Bewertungen
Teile diesen Artikel auf:
Druckfreundliche Version anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.