Hühnersuppe aka Suppenhuhn

Was für eine Arbeitswoche! Der Jänner hat´s, wie jedes Jahr, in sich…lange Arbeitstage, spätes Nachhausekommen und zumeist nicht genügend Zeit, um mich angemessen (!) einer meiner Lieblingsbeschäftigungen zu widmen. Müde am Ende der Woche angekommen, war die Lust endlich wieder etwas Feines zu kochen unendlich groß, gleichzeitig die vorhandenen Energien aber auf einem etwas reduziertem Level. Es war klar, es musste etwas mit wenigen, aber guten Zutaten sein, und sich fast von alleine kochen…also: Hühnersuppe oder, wie wir in meiner Familie auch sagen, ein Suppenhuhn. Hühnersuppe selbst zu machen, ist tatsächlich einfach und auch viel befriedigender, als einen Suppenwürfel in heißem Wasser aufzulösen. Ich beschränke mich bei der Zubereitung auf ganz wenige Gewürze, der Geschmack des Hendls soll im Vordergrund stehen…genug geschwafelt, so mache ich meine Hühnersuppe:

Die Zutaten:

1 Bio-Henderl
2 kleine weiße Zwiebel
1 Bund Suppengrün
1 Bund Petersilie
300 g Erbsen
3 Lorbeerblätter
Salz, Pfeffer

Die Zwiebel schäle und halbiere ich, lege sie mit der Schnittfläche nach unten in den Suppentopf und röste sie ohne Fett so lange an, bis sie eine dunkelbraune Farbe bekommen haben. Ich lasse sie dabei einfach liegen, sie brauchen im Topf nicht bewegt werden, es geht im Wesentlichen darum, dass sie ihre Röststoffe freigeben, die essentiell zum Geschmack der Suppe beitragen.

Dann wird mit Wasser abgelöscht bzw. der Topf mit Wasser aufgefüllt. Das gesäuberte Hendl darf nun auch in den Topf, ebenso die Lorbeerblätter und eine wirklich kräftige Prise Salz.

Bei geschlossenem Deckel lasse ich das Huhn nun 2 Stunden bei mittlerer Hitze dahin köcheln, länger schadet ihm auch nicht, ganz im Gegenteil, die Suppe wird dadurch noch intensiver. Den Schaum, der sich an der Oberfläche bildet, schöpfe ich ab.

Während das Suppenhuhn sich selbst überlassen ist, schneide ich das Suppengemüse und die Petersilie klein. Das Suppengemüse gebe ich eine Stunde vor Ende der Garzeit zum Suppenhuhn, die Erbsen ganz zuletzt, kurz vor dem Servieren.

Bevor es ans Anrichten geht, löse ich das Hühnerfleisch noch aus. Dazu nehme ich das ganze Hendl aus dem Topf und entferne Haut und Knochen. Das Fleisch wandert zurück in den Suppentopf. Jetzt schmecke ich die Suppe noch mit Salz und Pfeffer ab, streue die Petersilie darüber und serviere sie in tiefen Schalen…ein Kinderspiel, oder 😉 !?

Hühnersuppe aka Suppenhuhn 4.90/5 - 20 Bewertungen
Teile diesen Artikel auf:
Druckfreundliche Version anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.