Rindsragout asian freestyle

Zunehmend wird es für uns alle schwieriger durchzuhalten und Geduld zu haben. Mir geht es da nicht anders, wie vielen anderen. Und an manchen Tagen bin ich positiver gestimmt, an manchen Tagen weniger…und genau an diesen dunkleren Tagen, kann die Zubereitung und das Genießen von #soulfood helfen – vielleicht nicht immer, aber immerhin hin und wieder 🙂 . Und asiatische Gerichte bezeichne ich soundso immer schon als „Glücksessen“, sie haben bei mir immer schon die Stimmung verbessert. Dieses Rindsragout mit asiatischer Note ist „freestyle“ entstanden und es lässt sich wirklich – so denke ich – einfach nachkochen! Und es passt auch wunderbar in diese Zeit…und ich meine jetzt nicht die Krise, sondern den wunderbaren Winter, der jetzt auch hier bei uns am Lad angekommen ist! Passt auf euch auf und bleibt gesund #foodies! >3

Die Zutaten (das sind mindestens 6 wärmende Portionen):

2 weiße Zwiebel
4 Schalotten
6 Knoblauchzehen
etwas helles Sesamöl, eines zum Braten
etwas Rapsöl
etwas Rohrzucker

1500 g Wadschunken
ein daumengroßes Stück frischer Ingwer

etwas 5-Gewürz-Pulver
etwas weißer Pfeffer
1 Glas Rinderfond
Sojasauce
Reisessig
Wasser

Für die glasierten Karotten:

1 kg Karotten
ein gutes Stück Butter
Salz
1 EL Zucker

außerdem:

Eier, hart gekocht, Menge nach Belieben

Zu allererst heize ich den Ofen auf 140 ° Umluft vor. Dann schäle ich Zwiebel, Schalotten und Knoblauchzehen, halbiere die Zwiebel und schneide dann alles in Scheiben. In meinem Schmortropf erwärme ich helles Sesamöl und Rapsöl im Verhältnis 1:1 und brate das Gemüse darin glasig an. Dann füge ich noch 2 EL Rohrzucker hinzu und karamellisiere das Gemüse damit.

In einem nächsten Schritt darf der Wadschunken, den ich von meinem Fleischhauer des Vertrauens in nicht zu kleine Stücke vorschneiden habe lassen, in den Topf. Ich werde nicht müde es immer wieder zu sagen: gönnt euch biologisches, regionales Fleisch – es lohnt sich! Ich mische alles gut durch, bevor ich auch den frischen Ingwer, den ich geschält und auf der Gemüsereibe fein gerieben habe, in den Schmortopf gebe.

Jetzt wird gewürzt – mit einer ordentlichen Prise vom 5-Gewürz-Pulver und einer ebenso beherzten Prise weissem Pfeffer. Dann lösche ich alles mit dem Rinderfond ab und gebe auch noch soviel Wasser dazu, dass alles mit Flüssigkeit bedeckt ist. Ich lasse das Ragout aufkochen und schmecke es mit Sojasauce ab – deswegen muss es auch nicht mehr gesalzen werden, das übernimmt die Sojasauce.

Dann decke ich den Schmortopf mit 2 Lagen Alufolie ab, gebe den Deckel darauf und befördere den Schmortopf in den Ofen. Dort bleibt er 2 Stunden! Dann hole ich das Ragout aus dem Ofen und lasse es komplett auskühlen. Der Wadschunken wird einfach noch einmal besser, wenn man ihn einmal auskühlen lässt und dann noch einmal aufwärmt – auf diesen Schritt sollte man auf keinen Fall verzichten! Nachdem das Ragout also ausgekühlt ist, wandert es dann noch einmal für 1 Stunde in den auf 140 ° Umluft vorgeheizten Ofen, um dort fertig zu schmurgeln.

In dieser Zeit geht es sich noch gemütlich aus, die Eier hart zu kochen und auch die Karotten als Beilage fertig zu machen. Die Karotten schäle ich, halbiere und viertle sie der Länge nach und schneide sie in kleinere Stücke.  Dann koche ich sie in Salzwasser bissfest, und gieße dann das Wasser ab. Kurz vor dem Servieren füge ich die Butter hinzu, lasse sie schmelzen und „glasiere“ zuletzt die Karotten mit dem Zucker.

Dann kann auch schon das Ragout aus dem Ofen geholt werden. Ganz zuletzt schmecke ich es noch einmal ab – mit Sojasauce und etwas Reisessig. …und dann kann auch schon serviert werden!

Wer möchte, kann frischen Koriander zum Ragout reichen, der passt, wem er schmeckt, gut dazu. Mir persönlich hat sich der Geschmack von diesem asiatischen Gewürz leider noch nicht erschlossen, weswegen ich mich für ein wenig frische Petersilie entschlossen habe. Entscheidet selbst #foodies …und vielleicht habt´ ihr ja auch schon Bedarf nach einem Seelenschmeichler, nach etwas, das eure Seele wärmt und eure Stimmung ein wenig verbessert – dann müsst ihr euch dieses Ragout unbedingt gönnen! Weil´s wirkt – versprochen 🙂 !

Rindsragout asian freestyle 5.00/5 - 9 Bewertungen
Teile diesen Artikel auf:
Druckfreundliche Version anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.