Petersilienwurzelpüree in Begleitung von gekochtem Rind

Manches kann man nicht planen…manches passiert einem einfach…so, wie mir gestern das Rendezvous mit der Petersilienwurzel! Der eigentliche Plan war, nach einem schönen Stück Fleisch für den Samstag Abend Ausschau zu halten. Die Wahl fiel auf einen Tafelspitz…und dann war da noch die Frage nach der Beilage…nichts Aufwendiges – das Leben ist derzeit stressig genug – , nicht unbedingt die Klassiker dazu, wie Erdäpfelgröstl oder Spinat…aber irgendwie hatte ich doch Lust auf etwas Cremiges…auf einen Gaumenschmeichler. Mit nach Hause genommen habe ich die unscheinbare Petersilienwurzel…und, was soll ich sagen: Großartig! Weltklasse! Was für eine Offenbarung! …und das meine ich wirklich ganz ernst! Ja, ich weiß, Tafelspitz ist ein tolles Stück Fleisch, aber die Hauptrolle hat gestern das Petersilienwurzelpüree mit frischer Petersilie gespielt…ich hätte das gekochte Rind tatsächlich gar nicht gebraucht. Was für ein wunderbares Geschmackserlebnis! Und, wenn meine Schilderung jetzt nicht ausreichen sollte, um diese Rezept auszuprobieren 😉 , dann sei an dieser Stelle noch erwähnt, dass Petersilienwurzel echt viel Vitamin C liefert…und das können wird doch alle in der kühleren Jahreszeit gut gebrauchen 🙂 …also: was wird jetzt auf den Einkaufszettel geschrieben? Jawoll! Und, wenn ihr sie euch dann geschnappt habt, dann geht ihr folgendermaßen vor…

Für das Petersilienwurzelpüree:

500 g Petersilienwurzel
1 Portion Gemüsebouillon oder 1 Gemüsewürfel
1 Bund Petersilie
etwas Salz

Für das gekochte Rind:

1 kg Tafelspitz
2 TL Pfefferkörner
1 TL Liebstöckel-Gewürz
6 Petersilienstiele
Prise Muskatnuss
Salz

Obwohl er eine, wenn auch köstliche, aber dennoch Nebenrolle spielt, beginne ich mit der Zubereitung des gekochten Rind. In einem genügend großen Topf erhitze ich Wasser, in das ich die Pfefferkörner, Liebstöckel sowie die Petersilienstiele gegeben habe. Jetzt kann auch schon das Rindfleisch, das ich eine Stunde bei Zimmertemperatur rasten habe lassen, eingelegt werden. Es sollte vollständig von der Flüssigkeit bedeckt sein, also bei Bedarf genügend Wasser nachfüllen. Ich lasse den Tafelspitz etwa 4 Stunden bei sehr geringer Hitze garen. Die Suppe sollte auf keinen Fall blubbern 😉 , also haltet die Hitze unter dem Siedepunkt.

Ich würze die Suppe erst etwa 1 Stunde vor dem Servieren mit Salz und einer Prise Muskat. Wichtig ist es den aufsteigenden Schaum immer wieder abzuschöpfen, damit die Suppe schön klar bleibt. Die Suppe wird zwar für dieses Gericht nicht benötigt, aber wer möchte, kann sie natürlich als Vorspeise mit einer Einlage servieren! Wer das nicht möchte, der hebt sie einfach kühl auf. Es ist eine herrliche Rindsuppe, die man natürlich auch noch an den nächsten Tagen genießen kann.

Und jetzt zum Hauptdarsteller des Gerichts: dem Petersilienwurzelpüree! 🙂 Dafür werden die Petersilienwurzeln mit einem Sparschäler geschält und in Stücke geschnitten. In einem Topf erhitze ich wenig Wasser, vielleicht in etwa 1 1/2 bis 2 cm hoch,  und löse darin den Tigel Gemüsebouillon auf. Dann gebe ich auch schon die Petersilienwurzelstücke in den Topf und koche sie  – bei geschlossenem Deckel – weich. Wie schon beschrieben, verwende ich wirklich wenig Wasser. Im Falles, dass einem das Püree später zu fest erscheint, kann man immer noch welches hinzufügen. Also achtet darauf, dass die Petersilienwurzelstücke schon in ein wenig Wasser köcheln und sich nicht am trockenen Topfboden einbrennen. Ihr bekommt das hin! 😉

Wenn die Petersilienwurzelstücke weich gekocht sind, füge ich die geschnittene frische Petersilie hinzu und püriere alles mit dem Mixstab. Abgeschmeckt wird mit ein wenig Salz und fertig ist mein (!) neuer Favorit am Püree-Himmel: herrlich intensives, leicht süßliches Petersilienwurzelpüree <3!

Gestern habe ich das wunderbare Püree ja mit dem gekochten Tafelspitz serviert…das ist natürlich eine feine Kombination, aber ich kann mir das Püree auch gut zu Fleischlaberln, Rindsrouladen, Kalbsbutterschnitzel oder auch als Variation mit anderem Wurzelgemüse – in unterschiedlichen Konsistenzen zubereitet – vorstellen…also zum Beispiel in Begleitung von karamellisierten Karotten und Süßkartoffel- oder Rote Rüben-Chips…klar ist auf alle Fälle, dass es im heurigen Herbst und Winter noch des öfteren Petersilienwurzel geben wird. Was für ein tolles Gemüse! 🙂

Petersilienwurzelpüree in Begleitung von gekochtem Rind 5.00/5 - 8 Bewertungen
Teile diesen Artikel auf:
Druckfreundliche Version anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.