Pasta mit fruchtiger Paradeissauce

Ich habe gerade durchgezählt! An die 30 Pastarezepte sind bereits auf der Kücheninsel unter der Kategorie „Pasta e basta“ gestrandet! Und dieses Pasta Rezept, das bei uns jederzeit zubereitet werden kann, weil wir die Zutaten dafür eigentlich immer zu Hause haben, darf sich heute dazu gesellen…die wunderbar fruchtige Paradeissauce ist wirklich schnell und just simple zubereitet, das bekommt man also auch gut unter der Woche nach der Arbeit noch hin! …und, jawoll! Ihr solltet das wirklich ausprobieren…also, das after-work-cooking! Warum? Weil´s zunächst einmal schön ist einen arbeitsreichen Tag mit einem feinen Essen ausklingen zu lassen! …und, weil´s wirklich keine Hexerei ist und ihr auch nicht lange in der Küche stehen werdet, versprochen! Und: weil frisch gekocht einfach viel besser schmeckt! 🙂 Ich hoffe sehr, ihr probiert das aus…So funktioniert´s:

Die Zutaten (für 2 sehr hungrig Heimgekehrte):

500 g Linguine
6 Sardellen und etwas von dem Öl, in dem sie eingelegt sind
2 rote Zwiebel
4 Knoblauchzehen
etwas brauner Zucker
6 EL Paradeismark
1 Dose stückige Paradeiser, 400 g
2 Handvoll Kirschparadeiser
1 Glas schwarze Oliven ohne Kern, 65 g Abtropfgewicht
1 Glas Kapernbeeren, 60 g Abtropfgewicht
Salz, Pfeffer
frisches Basilikum

Begonnen wird mit der Paradeissauce! Dazu bereite ich zunächst das Gemüse vor und stelle alles bereit: die Zwiebel und die Knoblauchzehen werden geschält und in Würfel geschnitten, die Kirschparadeiser halbiert und die Oliven und Kapernbeeren mit kaltem Wasser gut durchgeschwemmt. Dann gebe ich die Sardellen mit ein wenig von dem Öl, in dem sie eingelegt sind, in einen Topf. Man kann das Rezept aber natürlich auch ohne den Sardellen zubereiten, dann verwendet man stattdessen einfach nur gutes Olivenöl, und hat eine vollkommen vegetarische Variante! Wer sich für die Sardellen entscheidet, der lässt sie im Topf bei mittlere Hitze ein wenig schmelzen…ich helfe da mit dem Kochlöffel ein bisschen nach und zerdrücke sie ein wenig. Dann gebe ich die Zwiebelwürfel dazu und schwitze sie glasig an. Jetzt karamellisiere ich den Zwiebel mit etwas braunem Zucker, 1 bis 2 EL reichen dazu vollkommen aus. Dann wandert auch der Knoblauch in den Topf…ich rühre alles immer wieder gut durch! Jetzt füge ich das Paradeismark hinzu und röste es ein wenig an, nicht zu lange, es könnte sonst bitter werden. Und dann dürfen auch die stückigen Paradeiser aus der Dose, die halbierten Kirschparadeiser, die Oliven und die Kapernbeeren in den Topf. Das war´s auch schon! Ich rühre alles gut durch, füge noch eine Prise Salz und Pfeffer hinzu und schalte die Hitze auf klein, um die Sauce solange dahin köcheln zu lassen, bis die Pasta fertig ist!

Für die Zubereitung der Pasta bringe ich in einem großen Topf reichlich Wasser zum Kochen. Nach dem ersten Aufwallen des Wassers füge ich großzügig Salz hinzu, nicht vorher, denn das verlangsamt den Kochprozess und jetzt können die Linguine auch schon in den Topf wandern. Ich koche sie 6 bis 10 Minuten, auf jedenfall so lange bis sie „al dente“, also bissfest sind.

Und dann befindet man sich schon auf der Zielgerade! So lange hat´s nicht gedauert, oder? Pasta auf die Teller verteilen und darüber großzügig die fruchtige Paradeisauce geben…ja ich weiß, der Italiener vermischt die Pasta und die Sauce noch im Topf, aber der Hausherr hat es lieber so…und, wenn ich damit dem Hausherren eine Freude mache, soll es mir recht sein 😉 …zuletzt kommt noch das frische Basilikum dazu und dann kann auch schon genossen werden! Herrlich! Pasta e basta! Just simple! Hab´ ich doch versprochen 😉 …Bon appetito!

Pasta mit fruchtiger Paradeissauce 5.00/5 - 5 Bewertungen
Teile diesen Artikel auf:
Druckfreundliche Version anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.