Lachs unter der Bärlauchhaube

„Das schöne am Frühling ist, dass er immer dann kommt, wenn man ihn am dringendsten braucht!“ …der ist nicht von mir, sondern von Jean Paul oder eigentlich Johann Paul Friedrich Richter, einem deutschen Dichter und Publizisten…und Recht hat er gehabt bzw. hat er noch immer, der Jean Paul, und der Bärlauch unterstreicht die Ankunft des Frühling noch mit seinem satten Grün, dass sich momentan überall durch die Wälder zieht. Also geht auch das Kochen mit Bärlauch weiter…und ich mag die Schärfe des jungen Bärlauch besonders, da sie bei mir stimmungsaufhellend wirkt…aber keine Sorge, wer es nicht so gern scharf mag, der wird die Bärlauchhaube in diesem Rezept lieben…gratiniert im Ofen verliert der Bärlauch ein wenig an Schärfe, nichts aber von seinem wunderbaren, frühlingsfrischen Geschmack. Und ein feines #cometogethercooking Rezept ist dieses hier auch! Also trommelt eure Lieben zusammen und genießt gemeinsam den Lachs, die Pasta und den Frühling!

Die Zutaten (für 4):

4 Stücke vom Lachs
Salz
etwas Butter
etwas Zitronensaft

Für die Bärlauchhaube:

200 g frischer Bärlauch
2 Handvoll geriebener Parmesan
200 g Creme fraiche
Salz

außerdem:

500 g Pappardelle
Salz
eventuell etwas Trüffelöl

Zuerst heize ich das Backrohr auf 220 ° Grillfunktion vor.

Dann geht´s an die Zubereitung der Bärlauchhaube. Dazu wasche ich den Bärlauch gründlich und schneide ihn klein. Zusammen mit dem geriebenen Parmesan, der Creme fraiche und einer Prise Salz gebe ich ihn in ein hohes Gefäß und mixe alles mit dem Pürierstab zu einer cremigen Masse. Fertig ist die Bärlauchhaube! 🙂

Die Lachsstücke salze ich auf beiden Seiten und brate sie in etwas Butter nur auf der Hautseite knusprig an. Während des Bratens gebe ich auch ein bisschen Zitronensaft dazu, nicht aber direkt über den Fisch, mehr in die Pfanne. Wichtig ist mir dabei, dass die Haut zwar knusprig wird, der Lachs aber nicht ganz durchgart, da er dies ja im Ofen dann unter der Bärlauchhaube soundso noch tun wird. Dann gebe ich die Lachsstücke mit der Hautseite nach unten in eine ofenfeste Form, die ich mit Backpapier ausgelegt habe, und verteile die Bärlauchcreme großzügig auf jedem Stück Lachs. Jetzt wandert der Lachs in den Ofen und dort gratiniere ich ihn in etwa 10 bis 15 Minuten – aber Achtung: Jeder Ofen ist anders! Habt´ ein Auge auf die Bärlauchhaube, sie kann farblich ruhig ein bisschen nachziehen und an ein paar Stellen auch braun werden, insgesamt sollte sie aber nicht zu dunkel werden und hauptsächlich dunkelgrün bleiben! Also, holt den Lachs ruhig früher aus dem Ofen, wenn er euch gefällt!

Für die Pappardelle erhitze ich in einem großen Topf reichlich Wasser, salze es nach dem ersten Aufwallen großzügig, aber nicht vorher, denn das verlangsamt den Kochprozess und jetzt können die Pappardelle auch schon in den Topf wandern. 6 bis 8 Minuten kochen, auf jedenfall so lange bis sie „al dente“, also bissfest sind.

Und dann geht´s auch schon ans Anrichten!

Unter die Pappardelle könnt´ ihr ein Stückchen Butter mischen und diese schmelzen lassen…oder aber ihr verfeinert sie mit gutem Olivenöl. Ich habe dieses Mal Trüffelöl darunter gemischt…darauf platziert ihr den Lachs und jetzt geht´s nur mehr um´s Genießen! Und ich hoffe ihr werdet das tun…also: das (!!!) genießen 😉 ! Und das auch hoffentlich sehr bald! 🙂

Lachs unter der Bärlauchhaube 4.86/5 - 7 Bewertungen
Teile diesen Artikel auf:
Druckfreundliche Version anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.