Involtini di zucchine ripieni

Das immer noch gar nicht so alte Jahr hatte es beruflich betrachtet schon ordentlich in sich. Ich hatte viel zu wenig Zeit für @diekuecheninsel und habe sie zwischendurch immer wieder ganz heftig vermisst. Gekocht wurde natürlich dennoch! Alle, die mich schon ein wenig länger kennen, wissen, dass ich eine Verfechterin des @afterworkcooking bin…und in dieser intensiven Zeit entstanden doch ein paar schöne Gerichte, die ich natürlich noch mit euch teilen werde…

Am vergangenen Wochenende dann habe ich mir Zeit genommen (!) und den Film „Julie und Julia“ angesehen! Eine wunderbare Geschichte über Leidenschaft, Passion, Ausdauer, Kochen, Genießen und Bloggen! …und wunderbar inspiriert ging´s dann abends noch in die Küche. Klar, meine Koch-Muse hatte mir die Idee zu den Involtini di zucchine ripieni schon länger eingeflüstert…sie ist im Übrigen immer dann, wenn ich zu wenig Zeit fürs Kochen habe, besonders schaffensfreudig und eifrig 😉 …alle Zutaten waren also zu Hause…und ich hatte mir schon bei der Planung gedacht, dass das gut werden könnte…aber – was soll ich sagen! Ich lasse ganz einfach die Bilder sprechen! Es war wirklich herrlich! Und ich war hinterher auch herrlich entspannt! So geht #cooldowncooking! Gönnt euch doch auch Zeit zum Kochen und Genießen, foodies!

Die Zutaten:

2 mittelgroße Zucchini
Salz und Pfeffer
etwas Rapsöl

1 Dose stückige Paradeiser
250 g geriebener Mozzarella
Sauerrahm

Für das pulled chicken:

3 Hühnerbrüste
8 EL Barbecue Sauce
6 EL Chilli Sauce
1 EL Worcestershire Sauce
2 EL scharfer Senf
Paprika edelsüß
Salz und Pfeffer

2 Schalotten
4 Knoblauchzehen
etwas Butter
Cumin
Oregano
Cayennepfeffer
Salz
frische Petersilie

Die Zubereitung dieses wunderbaren Gerichts beginnt am Tag davor mit dem Marinieren des pulled chicken. Dazu verrühre ich in einem verschließbaren Behältnis 8 EL Barbecue Sauce, 6 EL Chilli Sauce, 1 EL Worcestershire Sauce und 2 EL scharfen Senf. Die Marinade würze ich außerdem noch mit edelsüßem Paprika, Salz und Pfeffer und dann lege ich auch schon die Hühnerbrüste in die Marinade und achte dabei darauf, dass sie gut von der Marinade bedeckt sind. Jetzt verschließe ich das Behältnis und gebe das Huhn für 24 Stunden in den Kühlschrank.

Am nächsten Tag heize ich den Ofen auf 180 ° vor. Die Hühnerbrüste hole ich aus dem Kühlschrank und gebe sie mitsamt der Marinade in eine ofenfeste Form. Dann wandert das Huhn auch schon in den Ofen und bleibt dort 1 Stunde. Nach dieser Stunde reduziere ich die Hitze auf 150 ° und lasse das Huhn noch einmal 1 Stunde im Ofen.

Während das Huhn im Ofen schmort, schneide ich Schalotten und Knoblauch in kleine Würfel und brate sie in etwas zerlassener Butter glasig an. Dann würze ich sie beherzt mit Cumin, Oregano, Cayennepfeffer und Salz und zuletzt hebe ich noch frische, gehackte Petersilie unter. Ein bisschen von der Petersilie gebe ich zur Seite, die streue ich ganz zuletzt über die Zucchini Röllchen.

Jetzt ist auch noch genügend Zeit die Zucchini vorzubereiten! Nachdem ich sie geputzt habe, hoble ich die Zucchini auf meiner Mandoline in nicht zu dünne, aber auch nicht zu dicke, längliche Scheiben. Ich würze sie von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer und brate sie in einer beschichteten Pfanne in etwas Rapsöl von beiden Seiten an. Dann platziere ich sei nebeneinander auf einer Platte, so kann man sie nachher leicht befüllen.

Dann hole ich das Huhn aus dem Ofen…es duftet herrlich! Ich zerzupfe es mit zwei Gabeln – wichtig ist, dass das Fleisch noch warm ist, sonst lässt es sich nicht so gut zupfen.

Dann vermische ich das pulled chicken mit der Zwiebel-Knoblauch-Gewürzmischung. Und jetzt geht´s auch schon ans Basteln der Zucchini-Röllchen. Dazu gebe ich etwas von der Fülle an das untere Ende der Zucchini-Scheiben und rolle sie vorsichtig auf.

Und jetzt geht´s auch schon auf die Zielgerade! Auf dem Boden einer ofenfesten Form verteile ich die Hälfte der stückigen Paradeiser aus der Dose. Darauf platziere ich nun die Röllchen. Darüber verteile ich jetzt die zweite Hälfte der stückigen Paradeiser und bestreue alles mit dem geriebenen Mozzarella. Jetzt wandern die Involtini ripieni in den Ofen, den ich auf Grillfunktion einschalte. Ich lasse die Zucchini-Röllchen so lange im Ofen bis der Käse geschmolzen ist…das dauert ein paar Minuten. Lasst die Röllchen nicht zu lange im Ofen, sie sollen ja Form behalten.

Ganz zuletzt hole ich die kleinen, wunderbar-feinen Involtini di zucchine ripieni aus dem Ofen, verteile sie auf die Teller, gönne ihnen allen noch einen Klacks Sauerrahm und streue die zur Seite gestellte, frische Petersilie darüber. Schauen sie nicht herrlich aus!? 🙂

Der Hausherr war im Übrigen hin und weg und ich muss sagen, jetzt wo ich die Bilder dieses Gerichts Revue passieren lasse, bekomme ich schon wieder Lust auf meine Küche und auf diese kleinen großartigen Gaumenkitzler…und, wie sieht´s mit euch aus, foodies, habt ihr auch Lust bekommen das nachzubasteln!? Ich hoffe das sehr ! 🙂

Involtini di zucchine ripieni 4.92/5 - 12 Bewertungen
Teile diesen Artikel auf:
Druckfreundliche Version anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.