Fisch und Meeresfrüchte in Paradeisragout

Aus gegebenem Anlass habe ich einen neuen Topf bekommen, und: ich liebe meinen neuen Topf! Nicht nur, dass er, weil er aus Gusseisen ist, die Wärme perfekt leitet, nein, er ist einfach auch wunderschön anzusehen. Die Liebe zu Töpfen…das mag der eine oder andere Außenstehende vielleicht nicht so verstehen, Andreas aber schon, und er sagt dazu „Schon unglaublich, wie man sich über scheinbar banale Dinge, wie einen Topf, freuen kann. Aber sowas ist die Grundlage jedes guten Essens und sehr wichtig!“ Damit ist eigentlich alles gesagt. Und hier kommt das Gericht, mit dem der neue Topf eingeweiht wurde: Heilbutt, Miesmuscheln und Garnelen in einem wunderbar fruchtigen Paradeisragout. Das kriegt man auch noch nach einem Arbeitstag hin und es wärmt garantiert die Seele 😉 …

Die Zutaten:

etwa 450 g Heilbutt, in mittelgroße Stücke geschnitten
etwa 200 g Miesmuscheln, ausgelöst
etwa 400 g Garnelen
1 große Gemüsezwiebel
4 Knoblauchzehen
Paradeismark
1 Dose stückige Paradeiser
Zucker
Oregano
Salz, Pfeffer
Knoblauchöl oder Olivenöl
Petersilie

Wenn man, so wie ich, einen gusseisernen Topf sein Eigen nennen darf, dann nimmt man so einen…es funktioniert aber auch mit anderen Töpfen…

Die Gemüsezwiebel schneide ich in Würfel und schwitze sie in Knoblauchöl glasig an. Dann reibe ich den Knoblauch mit einer Gemüsereibe zu einer Paste und gebe ihn zu den Zwiebelwürfeln. Jetzt füge ich einen Löffel Zucker hinzu, der mildert dann später ein wenig die Säure ab, die die Paradeiser einfach mitbringen. Alles gut durchrühren und Zwiebel und Knoblauch mit dem Zucker karamellisieren. In einem nächsten Schritt gebe ich das Paradeismark in den Topf, etwa 1/3 der Tube. Es wird angeröstet und dann können auch schon die stückigen Paradeiser dazugegeben werden. In die leere Paradeiserdose fülle ich Wasser, das ich dann sogleich auch in den Topf leere – so geht nichts von den Paradeisern verloren. Eine weitere Dose Wasser füge ich auch noch hinzu, dann hat das Ragout eine gute Konsistenz, wie ich finde, nicht zu dick-, aber auch nicht zu dünnflüssig. Gewürzt wird mit Oregano, Salz und Pfeffer. Jetzt darf das Ragout etwa 10 Minuten offen und bei mittlerer Hitze dahin schmurgeln…

Zuletzt braucht man dann nur noch die Fischstücke, Garnelen und Miesmuscheln einlegen. Ich bedecke sie vollständig mit dem Paradeisragout und lasse sie in 8 bis maximal 10 Minuten gar ziehen. Bestreut mit etwas gehackter Petersilie wird das Ragout serviert. Dazu passt wunderbar frisches Weißbrot, das sich auch zum Auftanken der Sauce eignet. Aber auch kurze Pasta, wie Penne oder Tortiglioni, sind eine gute Begleitung. Viel Freude beim Nachkochen! 🙂

Fisch und Meeresfrüchte in Paradeisragout 4.85/5 - 20 Bewertungen
Teile diesen Artikel auf:
Druckfreundliche Version anzeigen

2 Gedanken zu „Fisch und Meeresfrüchte in Paradeisragout“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.