Der Hausherrenguglhupf

Das Land hat so seine Ressourcen oder, etwas bodenständiger ausgedrückt, das Land hat so einiges zu bieten! Da gibt´s ganz viel frische Luft und unglaublich viel Grünes. Es riecht ganz oft nach frisch gemähtem Gras und in der Früh gibt´s Morgentau. Tagsüber sind die Vögel recht aktiv und auch die Grillen zirpen noch. Nachts schnaufen die Igel durchs Gras und man hört den Mader am Dach herumlaufen. Und: es gibt auch unglaublich viele Insekten…Spinnen und Weberknechte allen voran! Und das ist gut so 🙂 ! Aber, das Land hat auch so seine Einschränkungen…wenn man kein Gefährt zur Verfügung hat und man zu Fuß mit dem Hundetier nur den nächsten Greißler erreichen kann, dann hat dieser zwar ein feines, aber doch eher kleines Sortiment zum käuflichen Erwerb und es kann einem durchaus passieren, dass man nicht all das bekommt, was man brauchen würde, um eine gute Idee in eine köstliche Tat umzuwandeln. So geschehen im heurigen Sommer…in der #sommerfrische! @diekuecheninsel wollte dem Hausherren eine Freude bereiten – geteiltes Glück ist ja bekanntlich doppeltes 😉 – und ihn mit einem Guglhupf überraschen…schlussendlich ist dies auch geglückt 🙂 , allerdings musste ich bei den Zutaten etwas erfinderisch sein, da ich bei besagtem Greißler nicht all das bekommen habe, was laut Rezept gefordert gewesen wäre. Aber: so ist ein ganz neues Rezept entstanden – der Hausherrenguglhupf – , der nun endlich auf der Kücheninsel stranden darf. Ich backe ja tatsächlich nicht oft, aber dieser Sommerfrische-Guglhupf ist mir gut gelungen…und ich sollte ihn bald wieder machen und dem Hausherren, der ein Süßer ist 😉 , eine Freude bereiten!

Die Zutaten:

300 g Butter, zimmerwarm
50 g Staubzucker
1 Päckchen Vanillezucker
etwas Salz
abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone
6 Eier
200 g Kristallzucker
200 g Schokolade, Traube-Nuss
300 g Mehl

etwas Butter und Brösel für die Guglhupfform

Zu allererst heize ich den Ofen auf 170 ° vor.

Dann trenne ich die Eier in Eiklar und Eigelb. Unter der Zugabe von einer Prise Salz schlage ich das Eiklar mit dem Kristallzucker zu steifem Schnee.

In einer weiteren Schüssel schlage ich die zimmerwarme Butter mit dem Staubzucker, dem Vanillezucker, etwas Salz und der abgeriebenen Zitronenschale schaumig. Dann ziehe ich nach und nach die Eidotter unter die Buttermasse.

Jetzt verrühre ich ein Drittel der Eischneemenge gut mit der Butter-Eidottermasse, den restlichen Eischnee hebe ich locker unter.

Die Schokolade hacke ich klein, vermische sie mit dem Mehl und vermenge diese Mischung behutsam mit der Ei-Butter-Masse. Das war´s auch schon!

Der fertige Teig wandert nun in die gut ausgebutterte und ausgebröselte Guglhupfform und diese für etwa 1 Stunde in den Ofen…ich sage es immer wieder, jeder Ofen ist anders, also habt gegen Ende ein Auge auf den Guglhupf, vielleicht braucht er in eurem Backrohr kürzer bis er fertig ist. Zum Überprüfen braucht ihr nur mit einer Stricknadel – oder etwas Ähnlichem – zärtlich in den Guglhupf hineinstechen…wenn noch etwas Teig picken bleibt, dann gönnt ihm noch ein paar zusätzliche Minuten.

Lasst den Guglhupf in der Form etwas auskühlen bevor ihr ihn behutsam stürzt und großzügig mit Staubzucker bestreut…und dann geht´s nur mehr ums Genießen 🙂 !

Der Hausherrenguglhupf 5.00/5 - 3 Bewertungen
Teile diesen Artikel auf:
Druckfreundliche Version anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.