Lammstelzen, langsaaam geschmort

Nach all dem Stress der letzten Wochen durfte es gestern mal wieder langsaaam gehen. Nicht umsonst heißt es ja „In der Ruhe liegt die Kraft!“, und so waren es wieder mal Lammstelzen, die bedächtig vorbereitet, bei nicht zu großer Hitze im Ofen sanft dahin schmoren durften. Das Ergebnis: Fleisch, das vom Knochen fällt! Versprochen! Und auch versprechen kann ich, das man selbst dabei auch ganz entspannt bleibt. Es ist wirklich leicht nachzukochen, denn eigentlich kocht sich das Lamm (fast!) ganz von allein…

Die Zutaten für 4 Personen:

Für die Lammstelzen:

4 Lammstelzen
2 Lauchstangen
2 rote Zwiebel
Knoblauchzehen nach Belieben, bei uns sind´s immer viele 😉
4 Zweige Rosmarin
Salz, Pfeffer
250 ml Hühnerfond
250 ml Süßwein

Zuerst wird der Ofen auf 180 ° vorgeheizt. Für die Zubereitung der Lammstelzen verwende ich einen Schmortopf, man kann aber auch einen anderen Bräter dazu verwenden. Im Schmortopf bereite ich ein „Bett aus Gemüse“ für die Lammstelzen vor, auf dem sie dann gemütlich bis zur Vollendung ruhen können: es besteht aus den halbierten Lauchstangen und Zwiebeln, den Knoblauchzehen und Rosmarinzweigen.

Dann braucht man nur mehr die Lammstelzen darauf legen, kräftig salzen und pfeffern, und Hühnerfond und Süßwein darunter gießen – das ergibt im Übrigen einen wunderbaren Saft, wenn alles fertig ist 😉 . Deckel drauf und ab in Ofen für 3 Stunden. Jetzt hat man genügend Zeit sich mithilfe des rasch verbreitenden Duftes der Vorfreude auf das Lamm hinzugeben, und auch noch die Beilagen vorzubereiten 😉 .

Für die glasierten Karotten:

1kg Karotten
ein gutes Stück Butter
Salz
1 EL Zucker

Die Karotten schälen und in Salzwasser bissfest kochen, dann das Wasser abgießen. Kurz vor dem Servieren die Butter hinzufügen, schmelzen lassen und zuletzt mit dem Zucker „glasieren“.

Für das Frühlingsgemüse:

1 Bund Frühlingszwiebel
100 g Kaiserschoten
250 g TK Sojabohnen
ein gutes Stück Butter
Salz

Die Sojabohnen auftauen und die Kaiserschoten kurz blanchieren, also in heißem Wasser kurz aufkochen und dann sofort unter eiskaltes fließendes Wasser halten, das stoppt den Kochvorgang und die Schoten behalten ihre schöne grüne Farbe. Die Frühlingszwiebel waschen, abtrocknen und in etwa 5 cm große Stücke schneiden. Jetzt können die Frühlingszwiebel mit ein wenig Butter bei milder Hitze angebraten werden, sie sollen keine Farbe nehmen. Nach etwa 5 Minuten dürfen die Kaiserschoten und die Sojabohnen zu den Frühlingszwiebeln, alles miteinander kurz erwärmen,  mit Salz abschmecken und schon kann serviert werden! Und nicht auf den wunderbaren Saft und die weich geschmorten Knoblauchzehen vergessen…hmmm!

Lammstelzen, langsaaam geschmort 5.00/5 - 12 Bewertungen
Teile diesen Artikel auf:
Druckfreundliche Version anzeigen

6 Gedanken zu „Lammstelzen, langsaaam geschmort“

  1. Sieht wieder toll aus! Kann es fast via Internet riechen und schmecken.
    Schmorgerichte sind auch die Sachen, die ich für viele Gäste am allerliebsten koche, weil ich dann nicht a la minute rumstressen muss, wenn die da sind und weil es auf eine Stunde mehr oder weniger nicht ankommt. ZB auch geschmorte Rinderrippen, Wadschunken im Ganzen, 7kg++ Rinderrücken, aber auch Gänse, Lammviertell usw.

      1. Pulled Pork: Die Krönung!
        Wann treffen wir uns mal alle? Abendessen im Arlt? Oder mal im Rosnovsky. Das Schönste dabei: Wenn wir sagen, dass wir kommen, kämen die Wirte ganz schön ins Schwitzen!

          1. Walter hat mir am Ende unseres Besuches im Arlt gesagt, dass er „ganz schön geschwitzt“ hat 🙂
            Aber so schlimm wird’s schon nicht gewesen sein, der weiß schon, was er tut und muss sich nicht fürchten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.