Involtini vom Huhn mit Spinat und Ziegenkäse gefüllt

Grippezeit! Ja, und mich hat´s auch erwischt…aber mittlerweile bin ich am Weg der Besserung. Woran ich das merke? Weniger am allmählichen Abklingen der Erkältungssymptome, sondern vielmehr daran, dass mir ununterbrochen neue Ideen für Die Kücheninsel einfallen, die es alle in den nächsten Wochen geben wird müssen 😉 …
Diese kleinen, feinen Involtini entstanden aber noch im, ich würde sagen, mittleren Krankheitsstadium 😉 …ich hatte Lust auf etwas Gesundes & Frisches, war aber noch nicht so fit, um lange in der Küche stehen zu wollen. Jetzt, wo ich dieses Rezept schreibe, denke ich mir aber auch, dass dies eine wunderbare Vorspeise auch für mehrere Gäste sein könnte, mit der man, aufgrund der, wie ich finde, hübschen Optik durchaus auch kulinarisch beeindrucken kann. Aber, as usual, ihr entscheidet, ob ihr es nachkochen möchtet, und, wenn ja, dann für wie viele…deswegen habe ich auch die Mengenangaben heute offen gelassen…

Die Zutaten (ihr bestimmt die Menge, je nachdem, für wie viele ihr kocht):

Hühnerschnitzel, möglichst dünn geschnitten
Junger, frischer Blattspinat
Ziegenfrischkäse
Serrano Schinken

Vogerlsalat
Granatapfelkerne

Dressing:

6 EL Olivenöl
2 EL Zitronensaft
1 TL Honig
Salz, Pfeffer

Zu allererst heize ich das Backrohr auf 100 ° Umluft vor.

Das Rollen der Involtini ist ein bisschen tricky…aber eigentlich nicht wirklich, wenn man weiß, wie´s geht. Ich mache es so: ich lege, sofern die Hühnerschnitzel nicht so groß sind, zwei überlappend übereinander, sodass eine schöne, große Fläche entsteht. Darauf verteile ich die Spinatblätter und setze an den unteren Rand den Ziegenfrischkäse, den ich zu einer kleinen Rolle geformt habe. Jetzt schlage ich die länglichen Seiten des Huhns links und rechts um und rolle das Fleisch von unten her auf. Das Involtini setze ich dann auf zwei überlappend gelegte Serrano Schinken Blätter und wickle es damit ein. Fertig! Gar nicht schwer 🙂 ! Und, wenn man mal ein, zwei Involtini gewickelt hat und die prächtigen Röllchen vor einem liegen, will man gar nicht mehr aufhören…naja, ich zumindest 😉

Die Involtini brate ich in einer beschichteten Pfanne ohne Fett – der Serrano hat genug davon – von allen Seiten knusprig an, und dann gebe ich sie in den vorgeheizten Ofen, wo sie in 25 bis 30 Minuten fertig garen.

Inzwischen kann man das Dressing für den Salat vorbereiten. Dazu gebe ich alle Zutaten in ein verschraubbares Glas, verschließe das Glas und schüttle den Inhalt kräftig durch. So erhält man ein sehr feines, cremiges Dressing. Bis zum Anrichten stelle ich das Dressing noch zur Seite.

Jetzt kann auch schon angerichtet werden. Den Vogerlsalat verteile ich auf den Tellern, darüber werden die Granatapfelkerne gestreut und das Dressing geträufelt. Die in Scheiben geschnittenen Involtini setzt man dann einfach auf das Salatbett. Fast zu schön zum Essen…naja, nur fast… 😉

Involtini vom Huhn mit Spinat und Ziegenkäse gefüllt 4.90/5 - 30 Bewertungen
Teile diesen Artikel auf:
Druckfreundliche Version anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.