Focaccia mit Oliven, Paradeisern und Salbei

Was für ein April! Mit hochsommerlichen Temperaturen bis zu 30 °…mir geht das ja irgendwie viel zu rasch, so übergangslos von kalt auf heiß und ich habe das Gefühl, der Natur geht es auch so…kaum, dass die Tulpen im Garten aufblühen, sind sie schon wieder verblüht…und bei der Hitze in der Küche stehen, ist jetzt auch nicht so prickelnd…da sich aber am letzten Wochenende – das im Übrigen genau so affenheiß war, wie das jetzige – die family angesagt hatte, hab´ich kurzerhand in der Früh – wie es noch nicht so heiß war – diese Focaccia gebacken…und dazu gab´s am späteren Nachmittag „nur Kaltes“ 😉 oder, wie der Italiener sagen würde, Varietà di antipasti…dazu aber später bzw. weiter unten 🙂 …jetzt verrate ich euch erst mal, wie ihr eine wunderbar aromatische Focaccia hinbekommt…

Die Zutaten:

20 g frischer Germ
2 Zweige Rosmarin, davon die Nadeln gehackt
Olivenöl
500 g Mehl
1 Glas schwarze Oliven ohne Kern, gut abgetropft
2 Handvoll Kirschparadeiser, halbiert
Salbeiblätter, Menge nach Belieben
Salz, Pfeffer
grobes Meersalz oder Salzflocken

Für den Teig zerbrösle ich den frischen Germ in eine Schüssel. Dann kommen die gehackten Rosmarinnadeln dazu. Jetzt füge ich 350 ml warmes Wasser hinzu und verrühre alles so lange bis sich der Germ vollständig aufgelöst hat. Dann kommen noch 3 EL Olivenöl, Mehl und eine Prise Salz in die Schüssel und meine geliebte Küchenmaschine zum Einsatz, die alles in etwa 5 Minuten mit dem Knethaken zu einem glatten Teig verrührt. Das geht natürlich auch mit den Händen…aber sie ist schon praktisch, meine Küchenmaschine 😉 …

Jetzt decke ich die Schüssel mit einem Küchentuch ab und lasse den Teig an einem warmen Ort etwa 90 Minuten gehen.

Nachdem der Teig ordentlich an Volumen zugenommen hat, knete ich ihn mit den Händen  kurz durch und verteile ihn gleichmäßig durch leichtes Drücken auf einem leicht eingeölten Backblech. Jetzt decke ich den Teig noch einmal ab und lasse ihn weitere 30 Minuten gehen. Das Backrohr heize ich in der Zwischenzeit auf 180 ° vor.

Nachdem der Teig noch einmal etwas aufgegangen ist, drücke ich mit den Fingern kleine Mulden in die Focaccia und verteile darin die Oliven und die halbierten Kirschparadeiser. Dann verteile ich die Salbeiblätter auf der Focaccia, würze sie mit Pfeffer, beträufle sie mit Olivenöl und gebe sie ins vorgeheizte Backrohr. Nach 20 Minuten erhöhe ich die Ofentemperatur auf 240 ° und backe die Focaccia weitere 15 Minuten – dann ist sie fertig! Aber passt auf und riskiert lieber mal zwischendurch einen Blick, denn jeder Ofen ist verschieden…nicht, dass euch die Focaccia zu dunkel wird.

Vor dem Servieren bestreue ich die Focaccia noch mit Salzflocken…herrlich!

…und dazu gab´s – wie schon erwähnt – allerlei Kaltes…der Fantasie sind hier prinzipiell natürlich keine Grenzen gesetzt, aber falls ihr Anregungen sucht, so findet ihr sie hier…

…es gab Schinken und Salami, davon verschiedene Sorten, grüne & schwarze Oliven, große Kapernäpfel, Kirschparadeiser, helle & dunkle Trauben, Pistazien, kleine Büffelmozzarella-Bällchen, Ziegenkäse, getrocknete Canberries und Quittenbrot, außerdem einen rauchige Melanzani- und einen Tahini-Dip. Die Rezepte für die Zwiebelmarmelade, das Paradeis- und Bärlauchpesto, sowie den Ofencamembert mit Honig und Trüffelöl findet ihr im Übrigen auf der Kücheninsel…falls ihr euch auch bald mal eine Focaccia mit einer Varietà di antipasti gönnen solltet…und das wünsche ich euch sehr! 🙂

Focaccia mit Oliven, Paradeisern und Salbei 4.92/5 - 13 Bewertungen
Teile diesen Artikel auf:
Druckfreundliche Version anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.