Italienischer Ofenlachs mit Pappardelle in gelber Paprikacreme

Wenn man Fisch so gern hat, wie ich, dann muss man sich hin und wieder neue Variationen ausdenken, damit das Thema nicht langweilig wird. Von Michele Peverini, der ein wunderbares Fischlokal am Attersee führt, habe ich mir die italienische Interpretation von Fisch abgeschaut. Nicht nur, dass Michele  typische italienische Zutaten wie zum Beispiel Paradeiser und Oliven  mit Fisch zusammenbringt…es finden sich auch immer Pastavariationen mit Fisch auf seiner Karte. Und mancher einer wird jetzt vielleicht sagen, naja, so außergewöhnlich ist das auch wieder nicht…ja, mittlerweile für mich persönlich auch nicht mehr, aber tatsächlich bin ich am Attersee mit Forelle Müllerin oder auch Forelle blau sozialisiert worden…Pasta und Fisch, das habe ich erst im Erwachsenenalter kennengelernt…bei Michele…und jetzt möchte ich es nicht mehr missen. Also, Michele: dieses Rezept widme ich dir! Ich habe es nie bei dir gegessen, aber ich könnte mir vorstellen, dass es gut zu deinen italienischen Fisch & Pasta Gerichten passen würde! Andiamo! 🙂

Die Zutaten (darüber freuen sich 4 Fischliebhaber):

4 Lachsfilets
etwas Zitronensaft
etwas Butter
1 Glas halbgetrocknete Paradeiser
1 Glas schwarze Oliven
1 Glas Kapernbeeren
2 Handvoll geriebener Parmesan
etwas Salz

500 g Pappardelle

2 gelbe Paprika
2 Knoblauchzehen
etwas Olivenöl
etwas brauner Zucker
etwas Salz
etwas Wasser

Zu Beginn bereite ich die Paprikacreme vor. Dazu befreie ich die Paprika von ihrem Innenleben und schneide sie grob klein. Zusammen mit den ganzen Knoblauchzehen schwitze ich die Paprikastücke in etwas Olivenöl an, dann gebe ich den brauner Zucker dazu und karamellisiere damit das Gemüse. Jetzt würze ich alles mit einer kräftigen Prise Salz, füge ganz wenig Wasser hinzu, nur soviel, dass der Boden des Topfes gerade bedeckt ist. Bei ganz kleiner Hitze und geschlossenem Deckel dünste ich den Paprika weich…

Die halbgetrockneten Paradeiser nehme ich aus dem Öl – das Öl muss man nicht wegleeren, sondern kann es bei anderer Gelegenheit weiter verwenden. Die Oliven und die Kapernbeeren spüle ich gründlich mit kaltem Wasser durch. Jetzt werden Paradeiser, Oliven und Kapernbeeren klein geschnitten und mit dem geriebenen Parmesan gut vermengt, abgeschmeckt wird mit einer kleinen Prise Salz. Diese Mischung wandert jetzt kurz zur Seite.

Wenn der Paprika weich gedünstet ist, püriere ich ihn mit dem Mixstab fein, eventuell füge ich dabei noch etwas Wasser hinzu. Bis zu ihrer Vereinigung (!) 😉 mit der Pasta stelle ich die gelbe Paprikacreme noch zur Seite.

Jetzt heize ich das Backrohr auf 200 ° vor. In einer beschichteten Pfanne lasse ich etwas Butter schmelzen. Die Lachsfilets werden gesäubert, gesalzen und gesäuert – also mit Zitronensaft beträufelt. Dann brate ich sie auf der Hautseite scharf an…das dauert nur wenige Minuten, wenn die Pfanne gut heiß ist. Wenn die Haut knusprig ist, platziere ich die Lachsfilets mit der Hautseite nach unten auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech. Jedes Filet bekommt eine großzügige Haube der Paradeis-Oliven-Kapern-Parmesan-Mischung, wer möchte kann zuletzt noch eine Extraportion frisch geriebenen Parmesan darüber streuen. Die Lachsfilets wandern jetzt ins Backrohr, nicht all zu lange, damit der Lachs innen noch glasig ist, der Parmesan darf aber schon schmelzen! Habt ein Auge darauf, während ihr die Pasta macht.

Die Pappardelle koche ich laut Packungsanweisung in gesalzenem Wasser al dente. Dann gieße ich das Pastawasser ab, wobei ich aber ein bisschen Wasser im Topf belasse. Dieses Wasser enthält Stärke und, wenn man jetzt die gelbe Paprikacreme unter die Pappardelle mischt, verbindet sich alles viel besser und homogener miteinander!

Pronto! Jetzt kann auch schon angerichtet werden! Holt den Lachs aus dem Ofen und verteilt ihn mit der Pasta auf den Tellern… Buon appetito miei cari <3 ! 🙂

Italienischer Ofenlachs mit Pappardelle in gelber Paprikacreme 4.75/5 - 32 Bewertungen
Teile diesen Artikel auf:
Druckfreundliche Version anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.