Grüne Gemüsecremesuppe mit wachsweichem Ei

Je länger der Winter dauert, umso heftiger wird mein Bedürfnis nach frischen Gerichten…jaha, ich weiß, es ist erst Jänner, und außerdem echt kalt draußen. Na gut, dann eine heiße Suppe, aber grün muss sie sein und: rasch zubereitet, denn lange in der Küche nach der Arbeit stehen, muss heute nicht mehr unbedingt sein…diese Suppe ist aber nicht nur ein wunderbares after-work-cooking-Gericht, sondern auch leicht vorzubereiten, wenn sich Gäste angesagt haben…vorausgesetzt, es handelt sich um so Gemüsehungrige, wie ich es derzeit bin 😉

Die Zutaten (darüber freuen sich 4 bis 6 Gemüsetiger):

etwas Butter
1 Stange Lauch
1 weiße Zwiebel
4 Knoblauchzehen
260 g Blattspinat
300 g Erbsen
250 g Sojabohnen
etwa 900 ml Wasser
250 ml Obers (7 % Fett)
Salz, Pfeffer

als Suppeneinlage:

Eier, Menge nach Belieben
ein paar Radieschen
etwas Kresse
etwas Creme fraiche

Die Butter lasse ich im Suppentopf langsam schmelzen. In der Zwischenzeit schäle ich Zwiebel und Knoblauch und schneide sie grob klein. Auch der Lauch wird grob in Scheiben geschnitten. Dann schwitze ich Zwiebel, Knoblauch und Lauch in der geschmolzenen Butter glasig an. Das Gemüse soll keine Farbe nehmen, sondern seine grüne Farbe behalten. Nach ein paar Minuten gebe ich den Blattspinat dazu und lasse die Blätter unter ständigem Rühren zusammenfallen. Jetzt wandern die Erbsen und die Sojabohnen in den Topf und dann lösche ich schon das Gemüse mit Wasser ab. Auch das Obers gieße ich dazu, würze alles kräftig mit Salz und Pfeffer und lasse die Suppe 10 Minuten vor sich hin köcheln, bevor ich sie mit dem Mixstab ganz fein püriere. Ich reduziere die Hitze jetzt stark und halte die Suppe solange warm, bis die Suppeneinlage fertig zubereitet ist.

Die Eier lege ich in einen Topf mit kaltem Wasser und bringe das Wasser zum Kochen. Nach 5 Minuten sollte das Eiweiß fest, das Eigelb aber noch weich, aber nicht flüssig sein. Bevor ich die Eier schäle und halbiere, schrecke ich sie gründlich unter fließendem kaltem Wasser ab. Die Radieschen putze ich und hoble sie auf einem Gemüsehobel in feine Scheiben. Und dann kann auch schon angerichtet werden.

Die grüne Suppe wird auf die Teller verteilt, darüber träufle ich ein bisschen Creme fraiche, dazu kommt das wachsweiche Ei, die Radieschenscheiben und ein wenig frische Kresse. So schön grün, findet ihr nicht? 🙂

Grüne Gemüsecremesuppe mit wachsweichem Ei 4.96/5 - 23 Bewertungen
Teile diesen Artikel auf:
Druckfreundliche Version anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.