Chilli, asian style

Wenn mich meine kulinarische Muse nicht besucht und ich keine Idee habe, was ich kochen könnte, dann gibt´s oft ein Chilli…erst vor Kurzem war das so, ich weiß noch genau, es war ein Montag nach der Arbeit, der Hausherr war unterwegs…und ich – vorübergehende Strohwitwe 😉 – wollte doch noch nach der Arbeit etwas Warmes und hatte auch irgendwie Lust auf etwas Asiatisches. Und ohne tatsächlich großartig darüber nachzudenken, entstand dann dieses Chilli mit asiatischer Note…ich weiß noch, ich hab´ einfach wild drauf los gekocht ohne auf die genaue Menge der Zutaten zu achten…irgendwie hatte ich aber auch gar nicht so die große Erwartung, dass das Chilli etwas Außergewöhnliches wird…aber: es ist tatsächlich so gut geworden, dass ich mir gedacht habe, es muss unbedingt auf der Kücheninsel stranden…also habe ich es kurzerhand gestern nochmal ganz bedächtig und aufmerksam nachgekocht…jetzt weiß ich auch die genaue Zutatenmenge und das ist gut so, denn dem Hausherren hat es gestern tatsächlich auch sehr gut geschmeckt…und der Hausherr kann durchaus kritisch sein, aber das (!) möchte er unbedingt wieder haben…und vielleicht wollt´ ihr es ja auch ausprobieren!? Eine andere Variation des Themas „Chilli“ – es zahlt sich aus, wirklich! <3

Die Zutaten (für 4 Personen):

500 g Faschiertes, gemischt
300 g Garnelen
6 gehäufte EL Paradeismark
4 Knoblauchzehen
1 daumengroßes Stück frischer Ingwer
100 g Maroni, vorgegart
2 rote Paprika
1 Bund Frühlingszwiebel
2 EL Reisessig
3 EL Austernsauce
2 EL Fischsauce
3 EL Sojasauce
Saft von 1 Limette
2 EL brauner Zucker
1 TL Chilliflocken
etwas Pflanzenöl
250 g asiatische Reisnudeln

Zunächst bereite ich alles vor, damit alles bereit steht, wenn es dann ans Kochen geht: die Garnelen spüle ich mit kaltem Wasser gut durch, dann werden sie grob gehackt und in einer Schüssel zur Seite gestellt.

Knoblauchzehen und Ingwer werden geschält und auf einer Gemüsereibe zu einer Paste gerieben.

Die Paprika befreie ich von ihrem Innenleben und schneide sie in Würfel.

Die Frühlingszwiebel werden geputzt und in Ringe geschnitten – auch das Grün der Frühlingszwiebel verwende ich dabei großzügig!

So, und jetzt geht´s auch schon ans Kochen! Ich erhitze das Pflanzenöl in einem Topf und röste das Faschierte gut an. Dann kommen die Garnelen dazu und werden unter das krümelige Faschierte gerührt. Jetzt gebe ich das Paradeismark dazu, kurz darauf folgen Knoblauch und Ingwer. Ich würze jetzt schon mal mit dem braunen Zucker und den Chilliflocken und dann lösche ich alles mit Reisessig, Austernsauce, Fischsauce, Sojasauce und Limettensaft ab. Gut durchrühren – nicht vergessen! 😉 Jetzt dürfen noch die Paprikawürfel und das Weiße der Frühlingszwiebel in den Topf – das Grüne hebe ich für später auf…ganz zuletzt kommen noch die Maroni ins Chilli, sie dürfen ruhig ganz bleiben…

Ich lasse das asiatische Chilli bei kleiner Hitze 10 Minuten dahin schmurgeln, länger braucht es tatsächlich nicht, in den letzten paar Minuten bereite ich die asiatischen Nudeln nach Packungsanweisung zu. Üblicherweise braucht man dazu nur heißes Wasser aufkochen und die Reisnudeln darin ein paar Minuten ziehen lassen. Dann gießt man sie ab und kann sie schon auf die vorbereiteten Teller verteilen. Und dann darf sich auch schon das Chilli an die Nudeln schmiegen, vergesst nicht das Grüne der Frühlingszwiebel noch darüber zu streuen, es sieht nicht nur schön aus, wie ich finde, sondern gibt dem Gericht noch mal Biss und eine frische Note!

Ich serviere das Chilli asian style mit Stäbchen, aber das ist natürlich Geschmackssache! Genießt es nach der Arbeit, es ist wirklich schnell und unkompliziert zubereitet und lässt den Tag wunderbar ausklingen…versprochen! 🙂

Chilli, asian style 4.89/5 - 27 Bewertungen
Teile diesen Artikel auf:
Druckfreundliche Version anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.