Tafelspitzsülzchen

Die Ferien in der Zweitheimat sind nun fast vorbei, die Sommerfrische am Attersee neigt sich dem Ende zu, und ich habe gerade durch die Schnappschüsse der letzten Wochen geblättert und frage mich wieder einmal, wie denn Zeit einfach so rasch vergehen kann. Der Hausherr, der Indianer und ich, wir haben so einiges Schönes unternommen und natürlich haben wir auch wieder einige Male zu Tisch gebeten und liebe Menschen bewirtet, was der Kücheninsel ja immer wieder besonderen Spaß und Freude macht! Beim come-together-cooking während der Sommerfrische ist die Vorbereitung, wie ich finde, die halbe Miete, denn man will ja gerade bei schönem Wetter nicht zu lange in der Küche stehen, sondern lieber die Zeit draußen verbringen! Und dieses Sülzchen lässt sich tatsächlich gut vorbereiten. Ein alt-österreichischer, alt-wiener Klassiker mit Tafelspitz! Unseren Gästen hat´s gefallen! 😉

Die Zutaten (für 4 als Vorspeise):

600 g gekochter Tafelspitz
12 Blatt Gelatine
etwa 1 L Rindsuppe
Salz, Pfeffer
1 Bund Schnittlauch, gehackt
1 rote Zwiebel, sehr fein gehobelt

dazu gibt´s:

Vogerlsalat
ein paar Kirschparadeiser
Olivenöl
weißer Balsamico
1 TL Honig
Salz, Pfeffer

außerdem:

Klarsichtfolie

Den Tafelspitz bereite ich am Vortag zu – das Rezept findet ihr hier www.die-kuecheninsel.at/tafelspitz-mit-k…sischen-beilagen/ – und lasse ihn über Nacht an einem kühlen Ort in der herrlichen Suppe ziehen.

Am darauffolgenden Tag lege ich die Gelatine in ein genügend großes Gefäß, in das ich kaltes Wasser gefüllt habe. Nach 5 Minuten drücke ich die Gelatine gut aus und löse sie unter ständigem Rühren in etwa 150 ml von der Rindsuppe am Herd auf. Kurz lasse ich die Mischung aufkochen, bevor ich 150 ml kalte Rindsuppe darunter rühre – das verhindert Klümpchenbildung! …und dann kommt auch noch die restliche Menge an Rindsuppe dazu. Zuletzt wird noch gesalzen und gepfeffert!

Den Tafelspitz schneide ich zuerst in dünne Scheiben, dann in kleine Würfel.

Ihr könnt´ das Sülzchen in kleinen Förmchen machen oder aber ihr nehmt´, so wie ich, eine bisschen größere eckige Form. Der Vorteil der ersteren Variante ist, das ihr die fertigen Portionen direkt auf den Tellern anrichten könnt´, ihr braucht das Sülzchen dann also nicht in Scheiben schneiden, was ein bisschen tricky ist, da die Sulz leicht zerfällt. Aber, das ist Geschmacksache, entscheidet selbst, schmecken tut´s natürlich gleich 😉 . Ganz egal, für welche Form ihr euch entscheidet, bestreicht sie mit Öl und kleidet sie mit Klarsichtfolie aus. Und dann könnt´ ihr auch schon abwechselnd die Tafelspitzwürfelchen und den gehackten Schnittlauch hineinschichten. Zuletzt wird die Rindsuppen-Gelatine-Mischung angegossen und dann darf das Sülzchen zum Festwerden in den Kühlschrank, das dauert in etwa 3 Stunden.

Jetzt braucht´s nur mehr die Marinade für den Vogerlsalat, dann kann auch schon angerichtet werden. Dafür gebe ich das Olivenöl mit dem Balsamico im Verhältnis 2:1 in ein Glas mit Schraubverschluss, dazu kommt der Honig und eine kräftige Prise Salz – Deckel drauf, kräftig durchschütteln und unter den Vogerlsalat mischen.

Zuletzt stürze ich das Sülzchen vorsichtig aus der Form und ziehe die Folie ab. Ich schneide die Sulz behutsam in Scheiben, die ich mittig auf den Tellern platziere. Dazu gesellen sich dann noch der hauchfein gehobelte rote Zwiebel und der Vogersalat, wer möchte, gibt auch noch halbierte Kirschparadeiser dazu. Und jetzt lasst es euch schmecken!  Habt´ eine gute Zeit miteinander! 🙂

Tafelspitzsülzchen 4.77/5 - 13 Bewertungen
Teile diesen Artikel auf:
Druckfreundliche Version anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.