Früchtebrot, Gorgonzola und Apfel-Rosmarin-Gelee

Ich bin ja nicht so die Süße! Aber es ist Advent und der Hausherr hat sich ein Früchtebrot gewünscht…er hat´s gern klassisch zum Kaffee…ich hab´ mir aber eine Kombination mit Käse (ja! Käse!) überlegt und ich glaube, diese Kombination werde ich wohl bei einem der anstehenden Weihnachtsmenüs als süßen Gang servieren. Das kann was, wirklich!

Die Zutaten:

140 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker
abgeriebene Schale einer Bio-Orange
80 g brauner Zucker
1 Prise Salz
175 g weiche Butter
3 Eier
100 g Creme fraiche
100 g getrockneter Ingwer, gehackt
100 g getrocknete Cranberrys
40 ml Apfelsaft
100 g Mandelstifte
100 g gemahlene Haselnüsse

Gorgonzola, Menge nach Belieben

für das Apfel-Rosmarin-Gelee:

800 ml Apfelsaft
500 g Gelierzucker
etwas Zitronensaft
4 Zweige Rosmarin

außerdem:

1 Kastenbackform
ein paar kleine, saubere Marmeladegläser

Zunächst heize ich das Backrohr auf 170 ° vor. Dann gebe ich den Ingwer und die Canberrys in eine Schüssel und mariniere sie mit dem Apfelsaft. Das Mehl vermische ich mit dem Backpulver.

Jetzt geht´s auch schon an die Zubereitung des Teiges. Dazu schlage ich Butter, braunen Zucker und Vanillezucker mit einer Prise Salz schaumig. Die Eier füge ich nach und nach hinzu, ebenso wie die Mehl-Backpulver-Mischung. Dann rühre ich Creme fraiche und die abgeriebene Schale der Bio-Orange darunter. Zuletzt kommen noch die marinierten Früchte – ohne dem Saft, den sie nicht aufgenommen haben -, die Mandelstifte und die gemahlenen Haselnüsse dazu.

Den Teig fülle ich jetzt in die gebutterte Kastenform. Jetzt kann das Früchtebrot in den Ofen, wo ich es zunächst 35 Minuten backe, bevor ich die Temperatur auf 140 ° runterschalte und es noch einmal 35 Minuten fertig backe. Falls das Früchtebrot dunkel zu werden droht, kann es mit einer Lage Backpapier abgedeckt werden.

Während das Früchtebrot im Ofen backt und sich schön langsam ein wunderbarer Duft breit macht 😉 , bereite ich das Apfel-Rosmarin-Gelee zu. Dazu vermische den Apfelsaft und den Zitronensaft mit dem Gelierzucker, gebe die Rosmarinzweige dazu und koche die Mischung sprudelnd bis sie zu gelieren beginnt. Dann entferne ich die Rosmarinzweige und fülle das Gelee in die vorbereiteten Gläser. Das Gelee eignet sich im Übrigen auch gut als Mitbringsel…geteiltes Glück ist ja bekanntlich doppeltes 🙂 .

Und das war´s auch schon. Man kann das Früchtebrot ofenwarm oder ausgekühlt servieren. Und man kann natürlich, wenn man Gorgonzola gar nicht mag, das Früchtebrot auch ohne den eigenwilligen Italiener und das Apfel-Rosmarin-Gelee genießen…ABER: es ist einen Versuch wert, ganz ehrlich, die 3 passen wirklich gut zusammen 😉 …ich bin neugierig, was ihr dazu sagt…

Früchtebrot, Gorgonzola und Apfel-Rosmarin-Gelee 5.00/5 - 17 Bewertungen
Teile diesen Artikel auf:
Druckfreundliche Version anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.