Tagliata di manzo

Tagliata-di-manzo-1

Es gibt wahrscheinlich so viele Tagliata Rezepte, wie es Italiener gibt 🙂 …man darf sich also ruhig trauen im freestyle-modus seine eigene Tagliata-Variation zu kreieren…so wie ich hier…just simple! Frische Zutaten und eine sehr kurze Zubereitungszeit machen die Tagliata in jedem Fall molto simbatico…aber das müsst ihr selbst herausfinden 😉

Die Zutaten (für 2):

4 (wirklich) dünn geschnittene Scheiben Beiried
8 in Öl eingelegte Sardellenfilets
1 kleines Glas schwarze Oliven
1 kleines Glas Kapern
2 Handvoll Kirschparadeiser
1 Bund Petersilie
etwas Butter

Zunächst bereite ich alle Zutaten vor. Die Beiriedscheiben dürfen in dieser Zeit Zimmertemperatur annehmen. Ich würze das Fleisch nicht, denn wenn es sich nachher unter die anderen Zutaten schmiegt, bekommt es genug Würze ab. Die Oliven und Kapern spüle ich mit kaltem Wasser gut durch, die Kirschpardadeiser halbiere ich und die Petersilie schneide ich klein.

Und jetzt geht´s auch schon los! In einer beschichteten Pfanne lasse ich etwas Butter schmelzen und brate die Beiriedscheiben kurz (!) von beiden Seiten an – so in etwa 1 Minute sollte reichen. Dann nehme ich das Fleisch aus der Pfanne und wickle es in Alufolie ein. Jetzt darf es rasten bis die anderen Zutaten fertig sind. In der Folie zieht das Fleisch ein wenig nach. Für mich darf es ruhig noch rosa sein, wenn ihr das nicht mögt, lasst es einfach ein bisschen länger in der Pfanne, aber nicht zu lange, es soll ja butterweich bleiben… Zuerst gebe ich die Sardellenfilets in die Pfanne und lasse sie richtiggehend schmelzen. Dann gebe ich die Kirschparadeiser dazu und schwenke sie ein wenig in der Pfanne, ich lasse sie ein bisschen Temperatur annehmen, achte aber darauf, dass sie nicht zu weich werden. Zuletzt gebe ich noch die Oliven und die Kapern dazu und vermische alles gründlich. Das Beiried packe ich jetzt wieder aus der Folie aus, den Saft der ausgetreten ist, gebe ich in die Pfanne und vermische ihn noch mit den anderen Zutaten…

Und jetzt kann auch schon angerichtet werden. Ich lege die Beiriedscheiben auf die Teller, darüber verteile ich Kirschparadeiser, Oliven und Kapern. Zuletzt streue ich noch die Petersilie darüber. Fertig! Gestern gab´s zur Tagliata Rosmarinerdäpfel aus dem Ofen. Die Tagliata kommt aber auch ohne weitere Beilagen gut zurecht. Wer mag, kann sich noch ein paar Parmesanspäne darüber hobeln – dagegen wird die Tagliata nichts haben 😉 …just simple, oder?

Tagliata di manzo 5.00/5 - 13 Bewertungen
Teile diesen Artikel auf:
Druckfreundliche Version anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.