Mayonnaise, homemade (what else)

Jahaaa! Es macht einen Unterschied! Und was für einen! 🙂 Was soll ich sagen…man kennt ja diverse Produkte aus dem Handel und viele haben wahrscheinlich immer fix eine Tube Mayonnaise zu Hause, um schnell mal das eine oder andere zu verfeinern. Da spricht ja auch gar nix dagegen, ABER: Mayonnaise selber herzustellen, ist so einfach (!), dass ihr das unbedingt ausprobieren solltet…sofern ihr es nicht ohnehin schon tut…der geschmackliche Unterschied zur einer käuflich Erworbenen ist schlichtweg enorm, da liegen Galaxien dazwischen…und erst die goldgelbe Farbe…und die wunderbar cremige Konsistenz…*omg*…ich kann gar nicht aufhören zu schwelgen…ihr müsst das ausprobieren! Auch auf die Gefahr hin, dass die selbstgemachte Mayonnaise süchtig machen kann 🙂 …aber da kann ich dann ja auch helfen, kein Problem!

Die Zutaten:

3 Eigelb, ganz frisch
1 EL scharfer Senf
1 EL Zitronensaft
Salz, Pfeffer
Sonnenblumenöl

Für das Gelingen der Mayonnaise ist es wichtig, dass alle Zutaten die gleiche Temperatur haben. Deswegen nehme ich die Eier und den Senf aus dem Kühlschrank und lasse sie ein wenig Raumtemperatur gewinnen. Das ist wichtig, wirklich, vielleicht sogar das wichtigste am Weg zu einer großartigen Mayonnaise.

Sobald die Zutaten auf „Betriebstemperatur“ sind, kommen Eigelb, Senf und Zitronensaft in einen Schlagkessel, falls man die Mayonnaise händisch mit dem Schneebesen aufschlägt oder in ein hohes Gefäß, falls man sich einen elektrischen Schneebesen zu Hilfe nimmt. Das entscheidet ihr! Und jetzt beginnt man Eier, Senf und Zitronensaft zu schlagen und sobald diese sich homogen verbunden haben, gießt man unter ständigem Schlagen in einem möglichst dünnen Strahl das Sonnenblumenöl dazu, solange bis eine cremige, nicht zu feste, nicht zu flüssige Konsistenz entstanden ist. Probiert ruhig zwischendurch, ob euch die Konsistenz schon gefällt! Zuletzt wird noch mit Salz und einer kräftigen Prise Pfeffer abgeschmeckt…fertig!

Ich habe die Mayonnaise vor kurzem als Topping auf einem wunderbar sommerlichen Salat mit Blattspinat, Erdbeeren, gebratener Hühnerbrust und Schafkäse gereicht…hmmm… 😉

Aber entscheidet selbst, ob ihr mit ihr euer Sandwich für unterwegs verfeinert, sie zu knusprigen Wedges oder Pommes serviert oder aber beim nächsten Grillgelage Burger & Co damit aufpeppt! Wichtig ist, dass ihr sie höchstens 1 bis 2 Tage im Kühlschrank aufbewahrt, sofern etwas übrig bleiben sollte…aber glaubt mir, es wird nix übrig bleiben, ich kann das aus eigener Erfahrung sagen 😉 …

Mayonnaise, homemade (what else) 4.83/5 - 24 Bewertungen
Teile diesen Artikel auf:
Druckfreundliche Version anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.